Ajaxer

In Javascript we trust

Google V8

| 1 Kommentar

In den letzten Jahren hat sich der Webbrowser zu der wichtigsten Anwendung auf dem Desktop-Rechner und im Smartphone entwickelt. Er ist in die Domäne von ausgewachsenen Applikation wie Mail-Clients und Office-Suiten vorgestoßen und hat scheinbar allgegenwärtige Programme wie Microsoft Outlook und Word teilweise bereits verdrängt. Anwendungslogik wandert zunehmend vom Server zum Client, vom Backend in den Webbrowser.

Wenn immer mehr Anwendungslogik vom Server in den Client verlagert wird, stellt sich für einen Entwickler die Frage, ob der Rest der Anwendungslogik im Backend nicht in der gleichen Sprache entwickelt werden kann, die auch im Webbrowser verwendet wird. Es gibt keinen logischen Grund, warum JavaScript ausschließlich im Webbrowser laufen sollte. Es erscheint zudem wirtschaftlich, wenn man auf eine große Zahl an Entwicklern zurückgreifen kann, die in einer einzigen Sprache entwickeln. JavaScript auf dem Server könnte sicherlich nicht gewachsene SAP- oder SOA-Umgebungen, dafür aber Webframeworks wie ASP.net, Spring MVC / Webflow oder JSF ersetzen.

Inzwischen wird JavaScript also auf dem Server interessant. Sogar Datenbanken wie Couch-DB verwenden JavaScript als native Abfragesprache. Mit ECMAScript 5 gibt es zudem in der Sprache selbst interessante neue Features.

V8 ist die JavaScript-Laufzeitumgebung, die von Google für Googles Chome-Browser entwickelt wurde. V8 implementiert in der aktuellen Version 2.2 ECMA Script 3.

Google entwickelte mit V8 eine Laufzeitumgebung, die auf Mac OS X, Linux und Windows läuft. V8 ist komplett in C++ geschrieben und lässt sich eingebettet in C++-Applikationen verwenden. Außerdem lässt es sich natürlich auch allein stehend ausführen.

V8 gilt als sehr schnell. Verantwortlich für die Entwicklung war Lars Bak. Vor noch etwa zehn Jahren hatte Java den Ruf, langsam und hakelig zu sein. Ein kleines Start-Up um Lars Bak entwickelte jedoch eine neue Java Virtual Machine, die den Code zur Laufzeit kompilierte. Der Java JIT war geboren. Die von Lars Bak entwickelte Virtuelle Maschine ist der Ursprung von Hotspot, der aktuellen Java Virtual Machine von Sun Microsystems (jetzt Oracle). Erst durch Hotspot konnte Java die Popularität erreichen, die es heute hat. Genauso wie HotSpot Java beschleunigt hatte, beschleunigt V8 auch JavaScript.

V8 kompiliert JavaScript zu nativem Microcode anstatt es zu interpretieren. Weitere Beschleunigung erreicht V8, indem es die Rückgabewerte von Methoden cacht. Dieses Optimierungs-Technik wird inline caching genannt. Der Garbage Collector ist zwar ein Stop-the-World-Garbage Collector, allerdings ist er sehr schnell. Mit V8 läuft JavaScript fast so schnell wie ein kompiliertes, natives Programm.

Als V8 veröffentlicht wurde, war es etwa doppelt so schnell wie die Laufzeitumgebungen anderer Hersteller. Dies erst führte dazu, dass ein richtiges Wettrennen zwischen Browsern und deren JavaScript-Laufzeitumgebungen stattgefunden hat. Ohne V8 wären TraceMonkey, JägerMonkey oder SquirrelFish wahrscheinlich nicht so schnell entwickelt worden.

Google betrachtete JavaScript als einen der Treiber des Webs. Google ließ sich sogar dazu verleiten, ein reines Web-Betriebssystem Google Chrome OS anzukündigen, das sich ausschließlich durch Web-Technologien, also HTML und JavaScript, programmieren lässt.

V8 könnte eine – wenn nicht die – Grundlage für JavaScript auf dem Server oder in nativen Anwendungen bilden.

Um V8 zu installieren, benötigt man Subversion und SCons. Subversion ist ein Source-Code-Management-System, SCons ein Build-System. Unter MacOS verwendet man am besten Ports.

$ sudo port install scons subversion

Unter Ubuntu Linux verwendet man dazu den Package-Manger apt.

$ sudo apt-get install zip scons subversion

Unter der 64bit-Version von Ubuntu Linux könnte es notwendig sein, dass man zusätzlich noch die Multi-Lib-Packages installiert.

$ sudo apt-get install g++-multilib gcc-multilib

Anschließend kann man V8 aus dem Subversion-Repository auschecken und bauen.

$ svn checkout http://v8.googlecode.com/svn/trunk/ v8

$ cd v8

$ scons sample=shell

Nun kann man V8 über das Kommando „shell“ starten.

$ ./shell

V8 version 2.2.21

> print(„Hello World“);

Hello World

> quit();

Gesucht und gefunden durch:

  • ajaxer
  • google v8
  • javascript natives programm ausführen

Autor: Oliver Ochs

Oliver Ochs ist bei der Management- und IT-Unternehmensberatung Holisticon AG in Hamburg tätig. Er beschäftigte sich in den letzten Jahren mit Content Management Systemen, Webframeworks und Portalen auf Java-Basis. In diesem Umfeld arbeitete er als Entwickler, Architekt und Projektleiter. Er hat darüber hinaus Erfahrungen in Schulungen und Coachings. In letzter Zeit setzte er einen seiner Schwerpunkte auch auf Web- Application-Security, Identity-Management und neue Seiten von JavaScript. Ein anderer persönlicher Schwerpunkt sind agile Methoden und Prozesse

Ein Kommentar

  1. V8 version 2.4.4
    > print(„hello world“);
    hello world

    works … Ubuntu 9.10 – Karmic Koala – 64-bit x86 😉

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.